Freitag, 19. Oktober 2012

Hustensaft selbstgemacht

Neulich bin ich im Gespräch mit einer Freundin auf das Thema Hustensaft gekommen. Und sie meinte, dass sie seit Jahren Spitzwegerich Hustensaft immer im Frühling selbst macht und er auch wirklich super wirkt.
Ich kaufe bisher immer den Spitzwegerich Hustensaft...
Aber die Idee welchen selbst herzustellen ging mir nicht mehr aus dem Kopf, also hab ich mich durch unendlich viele Rezepte, Foren, ... im www gelesen und hab daraufhin gestern die Reste meines Kräutergartens und die getrockneten Vorräte geplündert.
Ich hab es einfach darauf ankommen lassen - wenn es nichts wird, dachte ich mir, ist nicht viel hin!

 




Ich habe frischen Salbei und Pfefferminze gewaschen und abgezupft. Getrockneten Fenchel und wilden Thymian zerkleinert und auch dazu gegeben. Das Ganze mit Wasser bedeckt, kurz aufkochen lassen und dann 20 Minuten ziehen lassen.
Den Sud durch ein Sieb geben und die Kräuter gut ausgedrückt (dabei nicht den Kochlöffel abbrechen - nehmt lieber die Hand ;-)
Und das ganze nochmals durch einen Teefilter gefiltert und die Menge abgemessen.
Den Sud hab ich 1:1 mit Zucker vermengt.
Nochmals alles aufgekocht und etwas andicken lassen. Mit einem kleinen Rest hab ich noch versucht das Ganze etwas dicker werden zu lassen um eine Konsistenz wie Honig zu bekommen- das kann dann im Winter bei Erkältungen in den Tee!
Ich kann nur sagen, der Sirup schmeckt sehr lecker - und wenn er jetzt auch noch hilft gegen Halsweh, Husten und Heiserkeit bin ich mehr als froh!
Muss aber zufügen- dass ich völliger Laie bin und diesen Hustensaft / Sirup nicht als Medizin deklariere - bestenfalls als Wasser mit Zucker und Kräutergeschmack ;-)

Vielleicht kennt sich ja sonst jemand in diesem Bereich aus und möchte seine Erfahrungen mit mir/uns teilen?


Ein Foto vom fertigen Hustensaft reiche ich morgen nach - Nachtfotos sind einfach fürchterlich!

Hier also das Ergebnis. Was ich noch sagen wollte, der Sirup dickt nach dem erkalten noch ordentlich nach! Der Versuch mit nur kurz aufkochen und Abfüllen ist mir persönlich zu dünnflüssig. Die Menge die ich ca. 10 Minuten einköcheln hab lassen wurde genau richtig und der den ich schon im Topf recht dickflüssig einkochen ließ ist dicker als Honig und hat sogar begonnen zu kristallisieren!

Love Life!
  Catrin

Kommentare:

  1. Jetzt musst du also nur noch krank werden,...;)

    Lg von deiner Schwester, die deinen Blog übrigens auch liest!

    xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nene, das ist genau wie mit dem Regenschirm ... hat man Hustensaft Zuhause braucht man ihn sicher nicht! Wobei...jemand immer wenn er dran vorbei läuft "schrecklichsten" Husten oder Halsweh hat ;-)

      Freut mich, dass du hier mitliest!

      LG und bis bald xxx
      Catrin

      Löschen
  2. Hallo Catrin,
    ich steh auch total auf alte Omahausmittel. Bevor ich bei Halsweh und Husten zur Chemie greife, wird immer erst was Gesundes eingesetzt!

    Kürzlichs hab ich auf dem Blog vom Fliegenpilze Thymian- und Salbeisirup entdeckt und gleich ausprobiert. Der schmeckt auch sehr lecker und hilft bei Bedarf dann hoffentlich.
    Am besten wär natürlich, man braucht ihn erst gar nicht!

    Liebes Wochenendgrüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau und ich hab halt noch alles was mir sonst noch gesund erschien mit reingeschmissen ;-) Er ist wirklich super lecker und wie du sagst, wenn er hilft ist es super, besser als gleich irgendwelche Hammer Medikamente!

      Dir auch ein schönes Wochenende
      LG Catrin

      Löschen

Ich freue mich über eure Lieben Worte, Kommentare und Anregungen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...